Samstag 03.07.2021

20 Uhr

Phonorama – music & drawings

Dušica Cajlan (extended piano)

Etienne Nillesen (extended snare drum)

Georg Wissel (Altsaxofon + Präparationen) Anna Lytton (Zeichnungen, Animation)


PHONORAMA konfrontiert die spezifische farb- und klangreiche Musik des Trios CAJLAN-WISSEL-NILLESEN mit der reduzierten und klaren zeichnerischen Welt der Künstlerin Anna Lytton. Visuelle und akustische Elemente werden verbunden, indem die Protagonisten improvisierend aufeinander reagieren, sich ergänzen, kommentieren, inspirieren.

Durch eine transparente Leinwand auch auf die Musizierenden projiziert, verschmelzen animierte Zeichnungen und Klang zu einem neuen gemeinsamen Werk, das neue Perspektiven öffnet.

 

Dušica Cajlan hat eine klassische Hochschulausbildung als Pianistin abgeschlossen. Ende der 1990er Jahre beteiligte sie sich bereits an Projekten mit Improvisierter Musik in Köln. Die Auseinandersetzung mit neuen Formen der Musik gab den Anstoß sich mehr der zeitgenössischen Musik zuzuwenden. Seit 2010 rückt die Improvisation wieder stärker in ihren Fokus, wie sie 2012 unter anderem mit einem beeindruckenden Konzert beim beim Irtijal Festival in Beirut zeigte. Seither unterhält sie unter anderem auch das Duo Sonata Erronea mit der Geigerin Gunda Gottschalk.

 

Etienne Nillesen ist ein Performer und Komponist aus den Niederlanden, der derzeit in Köln lebt. Mit einem instrumentalen und physischen Ansatz erforscht und verschiebt er die Grenzen der natürlichen Akustik der Kleinen Trommel mit konventionellen Spieltechniken sowie erweiterten Techniken und Präparationen. Neben seiner Tätigkeit als Musiker ist er Professor an der Kunsthochschule ArtEZ in Arnheim/ Niederlande.

 

Georg Wissel bezeichnet sich selbst auch als "sculptor of compressed air". Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit Musikern der elektronischen Musik begann er, neue Klänge und Spielmöglichkeiten für das Saxofon auch mit Hilfe von Präparaten zu entwickeln, die inzwischen fester Bestandteil seines Spiels geworden sind.

 

Anna Lytton absolvierte ein Studium Visuelle Kommunikation in den Niederlanden und Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln, mit Schwerpunkt Experimentelle Animation. Sie arbeitet in den Bereichen Zeichnung, Film und Installation und beschäftigt sich dabei assoziativ mit den Themen Körper und Identität, wobei ihr besonderes Interesse der Beziehung zwischen Zeichnung und Betrachter gilt. Sie lebt und arbeitet als freie Künstlerin und Filmemacherin in Köln.

 

Das Projekt wird gefördert von Der Beauftragten für der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Musikfonds, der Kunststiftung NRW und dem Kulturamt der Stadt Köln.

Peter Kowald Gesellschaft / ort e.V.

Luisenstr. 116

42103 Wuppertal

info@kowald-ort.com

Das Programm 2021 im ORT wird gefördert von: