News März 2024

Großes Sammelgeschenk zu Kowalds 80stem

Ihr habt’s gemerkt: 2024 gibt es bislang weniger Termine im ORT als gewohnt. Der Grund: Wir müssen sparen. Denn ohne die jährlichen Spielstättenpreise schrumpft das Budget, während die Kosten bleiben. Nun wird aber ausgerechnet heuer im April Peter Kowald 80, bzw. wäre geworden. Und das soll natürlich mit einem schönen kleinen Festival gefeiert werden! Und auch danach soll es schließlich weitergehen…

 

Deshalb bitten wir alle, die es sich leisten können, sehr herzlich um einen Beitrag in den Spendentopf. Ihr findet ihn unter diesem Link https://www.betterplace.org/de/projects/133221.

Dort bekommt ihr auch eine Spendenbescheinigung. Wir danken euch von Herzen und freuen uns schon jetzt auf das Festival! Vorher freuen wir uns aber noch auf den März: In der Reihe „Jazz“ ist am 7. März mit dem Silke Eberhard Trio aus Berlin eine der Top-Formationen der Republik zu Gast. Und am 21. März stiftet eine neue Folge der Reihe „all female“ wieder einmal eine spannende Erstbegegnung: Die Flötistin Conni Trieder und die Cellistin Elisabeth Coudoux werden zum ersten Mal zusammen spielen und dabei die gemeinsame musikalische Schnittmenge mit räumlichen und visuellen Ansätzen erweitern. Lasst Euch diese schönen Erlebnisse nicht entgehen!

Mehr Infos wie immer unter Termine »

News Februar 2024

Nachtstücken lauschen bei Kerzenschein (AUSVERKAUFT! Keine Abendkasse)

Bei mattem Kerzenschein die Sinne und Gedanken zur Ruhe kommen lassen und einmal nur lauschen: Im Februar lädt die Peter Kowald Gesellschaft mit „Music in the Dark“ in der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ zu einem ganz besonderen Hörerlebnis ein! Zum nächtlichen Erlebnis passen auch die ausgewählten Stücke: Die Pianistin Jee-Young Phillips wird Nachtstücke spielen wie die Nocturnes von Frédéric Chopin, die Mondschein-Sonate von Beethoven und Werke von Debussy und Schostakowitsch. Da hinein verweben sich Birgit Pardun (Stimme und Klavier), Katharina Scheer (Violine) und Werner Dickel (Viola) mit kurzen Improvisationen. Lasst euch diesen besonderen Abend nicht entgehen! Mehr Infos unter Termine »

News Januar 2024

Piano und Posaune holen den ORT aus dem Winterschlaf

Wir hoffen, Ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet und freut euch schon auf alles, was euch 2024 im ORT erwartet! Die Vorbereitungen dafür laufen natürlich schon längst, auch wenn sich der ORT zwischenzeitlich mal in einen kurzen Winterschlaf begeben hat. Zeit zum Aufwachen ist allerspätestens am 19. Januar zum Konzert des Wuppertaler Improvisationsorchesters WIO in der Sophienkirche, bei dem die Peter Kowald Gesellschaft als Kooperationspartner des Veranstalters unERHÖRT e.V. fungiert. „Special guest“ dort ist die italienische Powerfrau Alessandra Pipitone, die am 21. Januar dann Gast im ORT sein wird. Beim sonntäglichen Matinéekonzert trifft die Pianistin erstmals auf die Posaunistin Maria Trautmann. Zwei großartige Musikerinnen in der ungewöhnlichen

Besetzung von Piano und Posaune – das wird spannend!

Wir freuen uns sehr auf 2024 mit Euch im ORT! Mehr Infos wie immer unter Termine»

News Dezember 2023

Ein Jahresausklang mit Freu(n)den

Das Jahr peilt schon die Ziellinie an, aber ein paar schöne Termine haben wir im Dezember noch. Und für die lohnt es sich, trotz trüber, kalter Tage das heimische Sofa zu verlassen (oder gerade deshalb)! Das geht direkt zum Monatsanfang los mit zwei Abenden mit Günter Baby Sommer. Baby konnte in diesem Jahr seinen 80sten Geburtstag feiern, und wir freuen uns riesig, dass er aus alter Verbundenheit mit dem ORT mit uns allen in Wuppertal quasi nochmal nachfeiert! Am Freitagabend zeigen wir den Film „Von der Elbe an den Niederrhein“, wozu Baby sicher eine Menge zu erzählen hat, am Samstag folgt dann das passende Konzert mit seinem Trio. Leider fällt am 9. Dezember das Duo mit der wunderbaren Saxofonistin Silke Eberhard im Duo mit der ebenso wunderbaren Pianistin Céline Voccia in der Reihe „all female“ aus! Am Sonntagnachmittag, 10. Dezember, lassen wir das ORT-Jahr gemütlich ausklingen bei der Buchpräsentation von Jorgo Schäfer „Watching with my ears – 20 years vision festival New York” (by the way: Ein heißer Geschenktipp für Jazz- und Kunstfreunde). Neben einer Einführung von Frank Becker und Musik von Ute Völker (Akkordeon) gibt Zeit für adventliches Beisammensein bei Getränk und Gebäck. Wir freuen uns sehr auf den Dezember mit Euch im ORT! Mehr Infos wie immer hier »

News November 2023

Im ORT blüht noch die Sommerwiese

Die Insekten haben sich längst ihre Winterquartiere ausgeguckt – aber im ORT summt und brummt es im November noch ganz gewaltig! Am 9. November stehen die Tierchen nämlich gleich zweifach im Mittelpunkt: Das Duo Sonata Erronea (Gunda Gottschalk/Violine, Dusica Cajlan/präpariertes Klavier) hat sich mit den Geräuschen von Insekten beschäftigt und präsentiert „Neue Musik aus der Sommerwiese“. Und danach kann man „Die Abenteuer der Biene Maja“ einmal ganz anders erleben: Angelika Sheridan & Ute Völker (Flöte/Akkordeon) begleiten den historischen Stummfilm und weltweit ersten Naturfilm mit Spielfilmhandlung "L'Ape Maia"aus dem Jahr 1924 mit ihrer Improvisationskunst. Zuvor darf man sich aber schon auf den Monatsauftakt am 1. November mit dem Simon Chmel Quartett freuen, das im Rahmen des Wuppertaler JazzMeetings 2023 bei uns gastiert. Das Trio DRA, das für das Goethe Institut gefeierte Tourneen in der ganzen Welt absolviert, macht am 17. November auf seiner 25-Jahre-Jubiläumstour Station im ORT. Und am 30. November beschließt ein Konzert in der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im Ort“ den Monat: Susanne Müller-Hornbach (Cello), Jee-Young Phillips (Klavier), Oka Shizuyo (Klarinette) und Johannes Blumenröther (Violine) lassen mit Olivier Messiaens „Quatuor pour la fin du Temps“ eines der bedeutendsten und anspruchsvollsten Kammermusikwerke des 20. Jahrhunderts erklingen. Vorab gibt es eine ausführliche Werkeinführung von Prof. Gerhard Müller-Hornbach (Komponist).

Wir freuen uns sehr auf den November mit Euch im ORT!

siehe auch Termine

News Oktober 2023

Der ORT macht heuer bei der WOGA mit

40 Jahre geballte Improvisationserfahrung bringen die beiden Stimmkünstlerinnen Viv Corringham und Maggie Nicols mit, wenn sie auf „soundtrips NRW“-Tour am 3. Oktober Station im ORT machen. Das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen! Genauso wenig wie das Konzert am 21. Oktober in unserer Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“: Das Trio abstrakt ist ein exzellentes Beispiel für die Schnittmengen zwischen komponierter und improvisierter Musik und die Unsinnigkeit von Genregrenzen. Die Besetzung mit Salim Javaid (Saxofon), Shiau-Shiuan Hung (Schlagzeug) und Marlies Debacker (Klavier) gleicht der eines Free-Jazz-Trios, und alle drei sind versierte Improvisationsmusikerinnen und -Musiker. Diesmal spielen sie Werke, die ihnen von

zeitgenössischen Komponisten gewidmet wurden. Der dritte Termin für den Kalender ist das Doppelkonzert am 27. Oktober: Zunächst ist der Essener Schlagzeuger Simon Camatta mit einem Solo zu erleben, im Anschluss präsentiert das Trio Vließ – Darius Heid (Piano), Emily Wittbrodt (Cello), Jonas Gerigk (Kontrabass) – Klanglandschaften, wie sie auf ihrem hoch gelobten Debut-Album „enz" zu hören sind. Schließlich ist in diesem Jahr der ORT auch bei der WOGA am 28./29. Oktober dabei: Neben dem großen Wandbild, das Maurycy im Frühjahr zum Festival für Hans Reichel gestaltet hat, wird er weitere Werke zeigen. Da das Wandbild von Beginn an als temporär angelegt war, vielleicht eine der letzten Gelegenheiten zum Betrachten vor der Übermalung!

Wir freuen uns sehr auf den Oktober mit Euch im ORT! Mehr Infos wie immer untern Termine.

News September 2023

Drei Reihen sorgen für Klang-Vielfalt

Nach dem wahrlich fulminanten jazzigen Saisonauftakt Ende August mit 18 phantastischen Musikerinnen und Musikern geht es im September weiter mit drei ORT-Programmreihen:

Den Anfang machen die für die Improvisierte Musik stehenden „soundtrips NRW“ mit Andrea Parkins (Akkordeon) & Yorgos Dimitriadis (Percussion) sowie den Wuppertalerinnen Ute Völker (Akkordeon) und Salome Amend (Percussion) als Gästen. Es folgt ein Klavierabend mit dem Pianisten Lukas Katter in der von Prof. Werner Dickel kuratierten Reihe „Neue Musik und Kammermusik im Ort“, bevor das Red Color Trio in der Reihe « All female » das Monatsprogramm im ORT beschließt. Edith Steyer (Saxofon/Klarinette), Hada Benedito (Klavier) und Isabel Rößler (Bass) sind fester Bestandteil der Jazz- und Echtzeit-Szene Berlins und verstehen sich darauf, eine große Bandbreite von ungewöhnlichen Klängen zu erzeugen. Lasst euch all diese spannenden und vielfältigen Hör-Erfahrungen nicht entgehen! Wir freuen uns sehr auf den September mit Euch im ORT! Alle Infos wie immer unter Termine.

News August 2023

Ein Paukenschlag zum Saisonauftakt

Ein bisschen müsst ihr euch noch gedulden, aber am 20. August ist es soweit: Der ORT startet mit

einem massiven Paukenschlag in die neue Saison! Zwei große Bands mit insgesamt 18

Musikerinnen und Musikern holen die Luisenstraße aus dem Sommerschlaf. Dafür sorgen das

Septett Jazzpool NRW sowie das mit elf Musikern besetzte Simon Rummel Ensemble. Beide

stehen auf ihre ganz eigene Weise für einen äußerst kreativen Umgang mit musikalischem

Material, Genres und Traditionen von Jazz und freier Improvisation bis hin zu zeitgenössischer

Komposition, Volks- und Weltmusik. Angesichts eines so besonderen Ereignisses empfehlen wir:

rechtzeitig Karten sichern! Und Achtung: Beginn ist schon um 19 Uhr! Wir freuen uns sehr auf diesen Saisonstart mit Euch im ORT! Mehr Infos wie immer unter Termine ».

News Juli 2023

Das letzte Konzert und dann ab in die Sommer-Pause !

Mit dem Konzert in der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ am Donnerstag, 22. Juni 2023, 20 Uhr verabschieden wir uns in die Sommerpause. Wir haben die Gelegenheit, zwei wunderbare junge Violinistinnen zu erleben: Sophia Oertel und Lydia Stettinius sind das "duo micans". Beide teilen die Leidenschaft für das (Neu-)Interpretieren kammermusikalischer Werke, für zeitgenössische Musik und Improvisation. In der intimen Atmosphäre des ORT stehen neben der Sonate für zwei Violinen von Sergej Prokofjew auch zeitgenössische Werke (u.a. der Komponistinnen Carolin Pook und Clara Ianotta) sowie zwei Uraufführungen der Kommilitonen an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Paul Rodríguez und Richard Schwarz auf dem Programm. Dabei treffen sphärische, elektronische, folkloristische und humorvolle Klangwelten aufeinander, welche die vielseitigen Ausdrucksmöglichkeiten auf zwei Geigen präsentieren.

Bereits am 20. August melden wir uns dann mit einem Paukenschlag zurück, wie ihn der ORT noch nicht erlebt hat! Zwei große Bands mit insgesamt 18 Musikerinnen und Musikern holen die Luisenstraße aus dem Sommerschlaf. Dafür sorgen das Septett Jazzpool NRW sowie das mit elf Musikern besetzte Simon Rummel Ensemble. Achtung: Beginn ist bereits um 19 Uhr!

Wir wünschen Euch einen wunderbaren Sommer und freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen im ORT!

News Juni 2023

Die Highlights vor der Sommerpause

Ein ausverkaufter ORT, beste Stimmung, großer Spaß auf der Bühne und ein begeistertes Publikum: Was wir beim Festival „Hans in den Mai – Tribute to Hans Reichel“ erlebt haben und was uns nachhaltig beflügelt, wünschen wir auch den Akteurinnen und Akteuren, die im Juni den ORT beleben werden! Als da wären: Tina Tonagel & Elisabeth Coudoux mit einer bis zuletzt unvorhersehbaren, ganz gewiss aber höchst kreativen Performance in der Reihe „all female“ am 2. Juni. Das Trio New Encounter am 17. Juni, bei dem Blaise Siwula (Saxofon), Christoph Irmer (Violine) und Israel Flores Bravo (Schlagzeug) Brücken schlagen zwischen New York, Mexiko und Wuppertal. Und das duo micans der beiden jungen Violinistinnen Sophia Oertel und Lydia Stettinius, die am 22. Juni in der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ zeitgenössische Musik und solche von Sergej Prokofjew präsentieren werden. Danach geht der ORT in die Sommerpause. Bis dahin besteht bei den Konzerten auch noch die Gelegenheit, das wunderbare Wandgemälde in Augenschein zu nehmen, das Maurycy zum „Hans“-Festival geschaffen hat. Wir freuen uns sehr auf den Juni mit Euch im ORT – kommt zahlreich! Mehr Infos wie immer hier »

News Mai 2023

"Hans in den Mai!"

Der Mai im ORT steht ganz im Zeichen unseres kleinen Frühjahrsfestivals, das nach drei Jahren Corona-Pause am 5. und 6. Mai endlich wieder stattfinden kann! Es wird dem 2011 verstorbenen Wuppertaler Musiker, Instrumenten- und Schriftenerfinder Hans Reichel gewidmet sein – einem der großen Drei der Wuppertaler Improvisationsmusik neben Peter Brötzmann und Peter Kowald, die man in der ganzen Welt kannte und kennt. Wir vermuten, der Festival-Titel „Hans in den Mai!“ hätte ihm gefallen, gehörten doch sein feiner Humor und sein Sinn für schräge und spaßige Töne zu seinen prägenden Eigenschaften. Nicht nur aber auch schräge und spaßige Töne bringt seine außergewöhnlichste Erfindung, das Daxophon hervor, das heute kaum noch von einem Dutzend Musiker weltweit beherrscht wird. Zwei von ihnen, der in Berlin lebende Japaner Kazuhisa Uchihashi und der Wuppertaler Bassist Harald Eller, werden zum Festival mit fünf weiteren Musikerinnen und Musikern ein Ensemble bilden, das an beiden Abenden in unterschiedlichen Konstellationen spielen wird, sodass beide Abende trotz gleicher Besetzung völlig unterschiedliche Erlebnisse bieten werden. Sehr gespannt sind wir auch auf das Wandgemälde von Maurycy, das er bis zum Festival im ORT gestalten wird.

 

Hans Reichel war ein wunderbar bunter, hochbegabter Vogel. Er hat uns aufregende, verrückte, faszinierend schräge Dinge vorgeführt. Dafür lieben wir ihn und wollen ihn mit Freuden ehren! Freut euch auf spannende Hörerlebnisse, Gespräche, Getränke und leckere Häppchen. Mehr Infos zum Festival und zum soundtrips-Konzert im Mai mit dem Schweizer Duo Sandra Weiss und Beat Keller hier ».

News April 2023

Abschied von „cine:ort“

Zehn Jahre lang haben Dieter Fränzel und Helmut Steidler die Filmreihe cine:ort kuratiert, organisiert, betreut. Und damit für wunderbare Einblicke in das Leben und Schaffen von Musikerinnen und Musikern diverser Epochen und Weltgegenden – weit über Jazz und Improvisierte Musik hinaus – geboten. Zum beliebten Treffpunkt wurden die Abende nicht zuletzt auch wegen des stets von Christel Tuerk gestifteten kleinen Buffets. Mit dem Film „Auf Tour – Z’Fuass“ am 13. April mit Live-Musik von Matthias Schriefl verabschieden sich die drei von cine:ort. Bis auf Weiteres endet damit die monatliche Reihe.

Ein kleiner Trost: Der April im ORT hält noch drei weitere großartige Termine bereit. In der Reihe „Neue Musik und Kammermusik“ ist am 22. April mit dem Alafia-Ensemble erstmals ein Sextett zu Gast, noch dazu in der ungewöhnlichen Besetzung mit Mandoline. Am 27. April knüpft das In Memoriam Global Village Ensemble von Gunda Gottschalk, Xu Fengxia und Peter Jacquemyn unmittelbar an die ORT- Tradition an und entwickelt das Erbe von Peter Kowalds Global Village weiter. Ererbt sind auch die Klänge der lebendigen Folklore Islands, die das island trio von Anna Jonsdottir, Ursel Schlicht und Ute Völker in der Besetzung Gesang, Piano und Akkordeon mit neuen

Kompositionen und Improvisationen zusammenbringt. Das Konzert der Reihe „all female“

beendet den Monat im ORT am 29. April.

Trotz eines weinenden Auges freuen wir uns sehr auf den April mit Euch im ORT!

Mehr Infos wie immer hier »

News März 2023

Musikalische Frühlingsfarben im März

Der März 2023 im ORT lädt dazu ein, sehr unterschiedliche musikalische Farben zu

erleben! Wir beginnen am 2. März mit einer filmisch-musikalischen Reise nach Kuba und

entdecken beim cine:ort-Abend „La Clave – Das Geheimnis der kubanischen Musik“.

Die Wuppertaler Vibraphonistin Salome Amend, der Schlagzeuger Vasco Furtado und die

Saxofonistin Luise Volkmann formieren unter dem griffigen Label „Knack!“ als Trio und

haben sich als solches der improvisierten Musik verschrieben. Am 3. März sind sie

erstmals im ORT zu erleben. Literatur und Musik verbindet der Abend „Ein Herz sich

erfinden“ am 11. März: Katharina Schumacher, Maximilian Hilbrand, Gunda Gottschalk

und Christian Lorenzen bringen Gedichte und Texte von Esther Kinsky mit Musik nach

Motiven von Béla Bartók zusammen. Ein weiteres Konzert in der Reihe „Neue Musik und

Kammermusik im ORT“ beschließt den Monat am 25. März: Unter dem Titel „Fragua II“

bringen Christian Kemper (Oboe) und Eduardo Spinelli (Klarinette) Solo- und Duo-

Kompositionen argentinischer Komponistinnen und Komponisten zur Uraufführung.

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Frühlingsanfang mit Euch im ORT!

News Februar 2023

Schöne Termine im Februar

Der Februar im ORT startet mit einem cine:ort-Abend am 2. Februar: Helmut Steidler und Dieter Fränzel haben dafür den Film „Blues March – der Soldat Jon Hendricks“ ausgesucht. Der Film erzählt die Geschichte des weltberühmten Jazz-Musikers Jon Hendricks (1921-2017), der als so genannter „Negro Soldier“ im 2. Weltkrieg in der US Army diente – eine erschütternde und kaum bekannte Geschichte der Rassendiskriminierung. In der Reihe "all female" darf man sich am 10. Februar auf die Cellistin Emily Wittbrodt im Duo mit Hanna Schörken (Stimme) freuen. Am 22. Februar kommen KAVEKANEM – ein internationales Trio mit Wurzeln in der Schweiz, Norwegen und Schweden und einer gemeinsamen Heimat in Kopenhagen. Margaux Oswald (Piano), Håkon Berre (Schlagzeug) und Sture Ericsson (Saxofon, Klarinette) sind ein perfektes Beispiel für ein modernes frei improvisierendes kleines Ensemble, das in der Vergangenheit verwurzelt ist und selbstbewusst in die Zukunft der improvisierten Musik blickt. Drei sehr schöne Gelegenheiten also, zusammen auf die neuerliche Auszeichnung mit dem Spielstättenprogrammpreis NRW anzustoßen! Kommt zahlreich! Mehr Infos wie immer unter dem Button „Termine“.

News Januar 2023

Wieder ein Spielstättenpreis des Landes NRW für den ORT!

Erst im November durften wir in Erfurt die Auszeichnung mit dem Bundesspielstättenpreis APPLAUS entgegennehmen, jetzt haben wir erneut Grund zu großer Freude: Zum zwölften Mal in Folge zeichnet der Landesmusikrat NRW den ORT mit dem Spielstättenprogrammpreis NRW aus! Die Auszeichnung ist dieses Mal mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden. Die Jury bestand aus Christina Lux (Musikerin), Ulla Oster (Musikerin), Tim Isfort (moers festival) und Thomas Baerens (Referatsleiter Musik, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW). Insgesamt hat die vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW eingesetzte Fachjury in diesem Jahr 15 Prämien vergeben.

 

Wolfgang Schmidtke, erster Vorsitzender der Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. sagt: „Die

Vielfältigkeit der jetzigen Szene braucht die kleineren Spielstätten, zu denen auch der ORT

gehört, als Labore des Experimentellen. Dass der Spielstättenpreis auch in diesem Jahr

ausgelobt wird, bringt uns einer auch zukünftig spannenden Konzertlandschaft NRW

näher." Wir fühlen uns beflügelt von dieser neuerlichen Auszeichnung und freuen uns

darauf, den ORT auch 2023 in diesem Sinne weiterhin mit Leben zu füllen!

News Dezember 2022

APPLAUS für den ORT!

 

Klaus Bocken und Rita Küster vom Vorstand der Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. nahmen den APPLAUS-Preis am 16. November 2022 in Erfurt aus den Händen von Kulturstaatsministerin Claudia Roth entgegen.

Foto: Michael Reichel

Zum zweiten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt ist der ORT mit dem Bundesspielstättenpreis APPLAUS ausgezeichnet worden! Vergeben wird der Preis seit 2013 „für qualitativ anspruchsvolle, trendsetzende, kreative und herausragende Livemusikprogramme und Spielstätten“. Die Auszeichnung erhält der ORT in der Kategorie „Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen“. Rita Küster und Klaus Bocken vom Vorstand der PKG haben die Auszeichnung am 16. November bei der Preisverleihung in Erfurt aus den Händen von Kulturstaatsministerin Claudia Roth für den Verein entgegengenommen (mehr unter awards »). Nach dem durch unseren Artist in Residence Mathias Traxler sehr dichten Novemberprogramm kann das Jahr 2022 im ORT nun ein wenig ruhiger

ausklingen. Der cine:ort-Abend hebt mit „Free Jazz vs. Pop Jazz – Brötzmann vs. Doldinger“ einen legendären Schatz der TV-Geschichte; es gibt einen kammermusikalischen Abend mit einem ebenso hochkarätigen wie eingespielten Trio in der „Klassik“-Reihe, einen Abend zum Hören, Nachdenken und Reden über Musik mit Joachim Zoepf und ein Solo der taiwanesischen Schlagzeugerin Shiau-Shiuan Hung in der Reihe „all female“ zum Abschluss. Kommt zahlreich und lasst euch von diesen

spannenden Erlebnissen anregen! Ausführliches zu allem unter Termine ».

News November 2022

AiR Mathias Traxler geht, Altmeister Schlippenbach u.a. kommen

am 14. November verabschieden wir nach vier Wochen Aufenthalt im ORT unseren diesjährigen Artist in Residence, den Autor und Musiker Mathias Traxler. Zuvor kann man ihn im November noch an zwei Terminen gemeinsam mit dem Kölner Komponisten und Performer Harald Muenz sowie mit der Berliner Saxofonistin, Klarinettistin und Komponistin Edith Steyer erleben. Des Weiteren darf man sich auf den großartigen Joe McPhee (Jg. 1939/USA) freuen, der mit der Vibraphonistin Andria Nicodemou aus Zypern auf „soundtrips NRW“-Tour ist, auf Free-Jazz-Altmeister Alexander von Schlippenbach, der die „Soko Steidle“ auf ihrer Tour begleitet, und auf ein Konzert in der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“, bei dem die klassische Musik mit Improvisation und inspirierenden Texten abgerundet wird. Eröffnet wird der Monat mit einem cine:ort-Abend, der den ehemaligen Songwriter und Sänger der irischen Punk-Band The Pogues, Shane MacGowan, porträtiert. Die Berliner Klangkünstlerin Andrea Parkins beschließt den November im ORT mit einem Konzert in der Reihe „All female“.

News Oktober 2022

Endlich wieder ein Artist in Residence: Autor Mathias Traxler

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause zieht am 14. Oktober 2022 endlich wieder ein Artist in Residence für vier Wochen in den ORT ein! Musiker:innen, Tänzer:innen und bildende Künstler:innen waren in den Jahren zuvor bereits als Artist in Residence im ORT kreativ – nun wird mit dem Schweizer Mathias Traxler erstmals ein Autor zu Gast sein. Für Oktober stehen vier Residency-Termine im ORT fest – neben dem Auftakt am 14. Oktober eine „serata italiana" mit dem sizilianischen Tamburinspieler Davide Campisi (20.10.), ein Abend mit dem Wuppertaler Lautpoeten Mitch Heinrich (21.10.) und einer mit dem Berliner Autor Norbert Lange (27.10.). Am 16.10. gibt es unter dem Motto "WIO" feat. Mathias Traxler" ein Konzert mit dem Wuppertaler Improvisationsorchester im benachbarten Jazzclub Loch. Im November folgen noch zwei Termine bis zum Abschiedsabend am 12. November. Jede Residency lebt davon, den Gast bei möglichst vielen Gelegenheiten kennenlernen zu können, in verschiedenen Zusammenhängen zu erleben und in einen Austausch zu kommen. Deshalb haben wir die Eintrittspreise für alle AiR-Termine herabgesetzt auf 8 Euro (normal), 6 Euro (Mitglieder PKG) und 5 Euro (ermäßigt). Der Auftaktabend am 14. Oktober ist frei. Wir freuen uns auf reges Interesse an unserem Gast und viele schöne Begegnungen!

 

Zuvor aber feiern wir hoffentlich alle gemeinsam bei einer CD-Release-Party am 6. Oktober mit dem Ensemble Partita Radicale sein 33jähriges Bestehen oder sehen uns bei cine:ort am 13. Oktober, der einmal mehr dem Komponisten Arvo Pärt gewidmet ist.

News September 2022

Kaum fassbare zwanzig Jahre

ist es her, dass Peter Kowald am 21. September 2002 im Alter von 58 Jahren völlig überraschend nach einem Konzert an seinem Zweitwohnsitz New York verstarb. Zwei Jahre zuvor hatte er seinen Traum wahr gemacht und war drei Monate lang ohne große Vorplanung in einem alten Chevrolet Caprice durch die Staaten getourt. Begleitet hat ihn die französische Filmemacherin Laurence Petit-Jouvet. Ihr Film „Peter Kowald – off the road“ hat die Atmosphäre dieses Abenteuers wunderbar festgehalten. Wir zeigen ihn in der cine:ort-Reihe am Donnerstag, 22. September. Der Monat hält darüber hinaus sechs weitere spannende und abwechslungsreiche Termine bereit: Den Auftakt macht am 1. September das mit Jan Klare (Saxophon/Klarinette), Bart Maris (Trompete), Steve Swell (Posaune), Wilbert de Joode (Kontrabass) und Michael Vatcher (Schlagzeug) hochkarätig besetzte „Quintett 3000“. Am 6. September ist die Wuppertaler Literaturbiennale zu Gast im ORT: Philipp Schönentaler liest aus seinem dystopischen Roman „Der Weg aller Wellen“. Das deutsch-belgische Quartett „Canaries on the Pole“ feiert am 10.9. im ORT sein 20-jähriges Bühnenjubiläum mit einem frischen und experimentierfreudigen neuen Programm. Die Reihe „Jazz im ORT“ wird hervorragend repräsentiert vom Posaunentrio um Matthias Muche am 18.9. und dem Trio Hertenstein–Cohen–Moore am 23.9. Die Reihe „soundtrips NRW“ beschließt den Monat am 29. September: Auf ihrer Station in Wuppertal treffen die beiden Bassklarinettisten Oguz Büyükberber und Tobias Klein auf den Schlagzeuger Martin Blume.

News August 2022

Ende der Sommerpause – es geht weiter im Programm!

Warum warten, bis der Sommer vorbei ist? Schließlich tut gute Musik auch an einem schönen Sommerabend gut, wenn überall noch ein bisschen Ferienstimmung herrscht und sich die Termine noch nicht überschlagen. Und so kehrt der ORT anders als in den Jahren zuvor heuer schon Mitte August aus der Sommerpause zurück. Es geht los mit einem Solokonzert der großartigen Pianistin Marlies Debacker in der Reihe „all female“ am 16. August. Am 25. August folgt eine spannende Folge von soundtrips NRW mit der Saxofonistin Paulina Owczarek aus Krakau und dem Elektronik-Performer Federico Reuben sowie dem Kölner Saxofonisten Sebastian Büscher als Gast (mehr dazu unter Termine »). „All female“ ist übrigens auch das Thema der neuen Fotoausstellung im ORT, die wir in der Zwischenzeit gehängt haben: Lauter schöne Erinnerungen an tolle Musikerinnen, die im ORT zu Gast waren. Wir freuen uns auf die nächsten inspirierenden Erlebnisse im ORT – und natürlich auf Euch!

News Juli 2022

Wir wünschen Euch einen schönen Sommer – weiter geht's ab Mitte August!

Drei freundliche ältere Herren aus London machen einen Abend lang sehr seltsame Geräusche und hinterlassen ein begeistertes, bestens gelauntes Publikum, dass sich eine Zugabe erklatscht. Für diesen schönen Saisonabschluss sorgten Phil Minton mit seiner unglaublichen Stimmakrobatik, John Butcher mit seinen Saxofonen und Roger Turner, der nicht nur diverses Schlagwerk, sondern auch schon mal Maurerkelle und Säge instrumental zum Einsatz bringt. Aus dem angekündigten Quartett war ein Trio geworden, denn Pianist Veryan Weston konnte leider wegen einer Coronainfektion nicht anreisen. Schon Mitte August darf man sich auf die nächsten schönen, überraschenden, inspirierenden musikalischen Erlebnisse im ORT freuen, denn die Sommerpause fällt kürzer aus als gewohnt: Den Auftakt zur neuen Saison macht die großartige Pianistin Marlies Debacker mit einem Solo-Konzert in der Reihe „all female“ am 16. August. Und am 25. August gibt es eine spannende Folge von soundtrips NRW mit der Saxofonistin Paulina Owczarek aus Krakau und dem Elektronik-Performer Federico Reuben sowie dem Kölner Saxofonisten Sebastian Büscher als Gast (mehr dazu unter dem Button „Termine“). Bis dahin gilt es, Daumen zu drücken und Vorsicht walten zu lassen, damit uns das Virus nicht erneut einen Strich durch die Rechnung macht… Wir freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen im August im ORT und wünschen allen einen fabelhaften Sommer!

News Juni 2022

Mit einem großartigen Programm geht’s in die Sommerpause

Mit einem absoluten Highlight verabschiedet sich der ORT am 24. Juni in die Sommerpause! Zu Gast ist ein Quartett, das aus vier wahren Legenden der Improvisationsmusik in England besteht: Der Stimmkünstler Phil Minton (Jg. 1940) und seine etwas jüngeren Mitmusiker John Butcher, Roger Turner und Veryan Weston geben uns die Ehre. Bis es so weit ist, freuen wir uns aber noch auf vier weitere abwechslungsreiche und spannende Veranstaltungen. Zum Monatsbeginn am 4. Juni lädt eine neue Folge der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ zur Begegnung mit dem Cellisten Othello Liesmann (Jg. 1941) ein – nicht nur ein herausragender Musiker, sondern auch ein Zeuge dieser Zeit des Suchens nach unerhörten Klängen und der Erforschung neuer Spieltechniken, Weggefährte bedeutendster Persönlichkeiten der Neuen Musikszene. Er wird nicht nur spielen, sondern auch über diese Zeit erzählen. Am 10. Juni kommt das großartige Schultze Ehwald Rainey Trio zu uns. Bei den soundtrips NRW am 16. Juni treffen die Cellistin Isidora Edwards und die Kontrabassistin Nina de Heney auf ihrer Tour auf verschiedene lokal verortete Kolleginnen und Kollegen. Im ORT wird daraus mit Gunda Gottschalk (Violine) und dem frisch mit dem Sonderpreis der Jury des Deutschen Jazzpreises 2022 ausgezeichneten Sebastian Gramss (Kontrabass) ein reines Zusammenspiel von Saiteninstrumenten. Das Ensemble Ay nutzt die Gunst der Stunde, um die wunderbare Nina de Heney noch ein paar Tage in Wuppertal zu halten und sie am 19. Juni als Gast in sein Ensemble aufzunehmen, das aus vier charakterstarken Frauen mit unterschiedlichen musikalischen Wurzeln besteht: Bo Sung Kim (Percussion), Saadet Türköz (Vocal), Gunda Gottschalk (Violine) und Ute Völker (Akkordeon). Ausführliche Informationen zu allen Terminen gibt’s unter dem Button „Termine“.

News Mai 2022

Mit vollem und vielseitigem Programm durch den Mai

Nachdem der ORT in den ersten Monaten des Jahres Corona bedingt noch ein wenig auf Sparflamme gefahren ist, freuen wir uns jetzt auf einen vollgepackten Mai! Wir starten mit einer spannenden neuen Folge der „soundtrips NRW“-Reihe: Auf Tour ist der walisische Musiker Rhodri Davis, der experimentelle Prinzipien des Free Jazz auf die walisische Harfe anwendet. Der monatliche cine:ort-Abend porträtiert das Musikerkollektiv EMBRYO, die Pioniere der World Music. Der großartige junge Kontrabassist Jonas Gerigk und das Duo FleischWolf, hinter dem sich die bekannten Wuppertaler Improvisationsmusiker Gunda Gottschalk (Violine) und Achim Konrad (Electronics) verbergen, können endlich ihr CD-Release-Konzert nachholen, das im Januar ausfallen musste. In der Reihe „all female“ begrüßen wir die Wuppertaler Vibraphonistin Salome Amend und die Kölner E-Gitarristin Raissa Mehner. Sie lassen sich mit ihrem Programm „Double Exposure“ (Doppelbelichtung) auf die gegenseitige Überblendung und Durchleuchtung ihrer Klangspektren ein. Feinster Jazz mit dem Trio Kaufmann ­– Gratkowski – de Joode beendet den Monat Mai. Ausführliche Infos zu allem stehen unter „Termine“. Wir freuen uns auf alle Musikerinnen und Musiker – und natürlich auf Euch!

News April 2022

Glücksmomente in schwierigen Zeiten

Im März konnten wir bei dem wunderbaren Konzert des Ono-Trios in unserer Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ einmal mehr erleben, wie uns Musik – und die Menschen, die sie machen – wahre Glücksmomente bescheren können. Der Enthusiasmus und die positive Energie dieser drei jungen Frauen aus drei Himmelsrichtungen wirkte einfach ansteckend und übertrug sich auf das Publikum im ausverkauften ORT. Was schon immer in „normalen“ Zeiten galt (was auch immer das sei), umso mehr gilt es in diesen, wo die Pandemie noch nicht überwunden, dafür der Krieg aber so nah ist.

In diesem Sinne legen freuen wir uns auch auf die drei April-Termine im ORT:

Zuerst auf den cine:ort-Abend am 7. April mit dem Dokumentarfilm „Karl Berger – Music Mind“, der sich dem Musiker und promovierten Musikwissenschaftler Karl Berger (geb. 1936) widmet. Wie kaum ein anderer seiner Generation hat er die freie Improvisation und vor allem die Weltmusik geprägt. Am 9. April lädt das junge Experimentelle Musik- und Tanztheater Filidonia zu einer Open Impro-Session mit Musik, Tanz und Theater ein, welche den Auftakt der Probenphase seines neuen Stücks „Wo wachsen Wurzeln“ markiert. Mit erstklassigem zeitgenössischem Jazz, der die Grenzen zwischen Komposition, Interaktion und Improvisation verschwimmen lässt, beendet die Kontrabassistin Hendrika Entzian mit ihre Quintett am 23. April den Monat im ORT.

Wir freuen uns auf Euch!

News März 2022

Der ORT erweitert sein Klangspektrum

Der März 2022 wird ein für den ORT ungewöhnlicher Monat ganz ohne (free-) jazzige Klänge: Am Samstag, 19. März, setzen wir die noch junge, von Werner Dickel kuratierte Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ fort und freuen uns auf das Cello-Trio „Ono” – drei junge Cellistinnen aus Portugal, China und Thüringen, die sich an der Wuppertaler Sektion der Hochschule für Musik und

Tanz Köln kennengelernt haben. Sie spielen ein Programm mit Werken überwiegend junger internationaler Komponistinnen und Komponisten und präsentieren – ungewöhnlich für den Bereich der klassischen Musik – ihren brandneuen Videoclip zur „Serenata“ von Krzysztof Penderecki. Da passt es hervorragend, dass auch der cine:ort-Filmabend zum Monatsauftakt am 3. März mit Arvo Pärt einem der berühmtesten Komponisten unserer Zeit gewidmet ist und überdies die intensive Zusammenarbeit mit dem Cello-Oktett Amsterdam das Herzstück des Dokumentarfilms „Das Arvo Pärt Gefühl“ darstellt. Ausführliche Infos zu allen Veranstaltungen unter Termine ». Wir hoffen, die

Erweiterung unseres Klangspektrums trifft auf viele offene Ohren und freuen uns auf euch!

News Februar 2022

ORT-Verbindungen sind beständig: 

Wiedersehen mit Artist in Residence Carolin Pook

Liebes ort-Team, ich gratuliere zu dieser erneuten, herausragenden Auszeichnung ganz herzlich, die verdeutlicht, wie beständig und vor allem wie wichtig dieser besondere Ort der Musikkultur in und für Wuppertal ist.“ Das schrieb uns Kulturbüroleiterin Dr. Bettina Paust zur erneuten Auszeichnung der Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. mit dem Spielstättenprogrammpreis des Landes NRW. Wir freuen uns sehr darüber, dass der ORT in seiner Bedeutung auch von städtischer Seite so gewürdigt wird. Der Februar hält – so uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht – drei sehr schöne Termine im ORT bereit: Wir starten am 3. Februar mit einem cine:ort-Abend über den Begründer des Tango Nuevo Astor Piazolla. Schon tags darauf geht es weiter mit der Reihe “all female”: Das Duo Ute Völker (Akkordeon) und Angelika Sheridan (Flöten) präsentiert seine neue CD „Nachtblau“. In einem zweiten Set wird die New Yorker Violinistin Carolin Pook hinzukommen, die 2014 Artist in Residence im ORT war. Wie schön, dass die im ORT gestifteten Verbindungen sich bis heute fortsetzen! Der 13. Februar verspricht ein weiteres Glanzlicht: Wir begrüßen die Pianistin Julie Sassoon, deren Spiel gerne mit Keith Jarrett verglichen wird, und Willi Kellers, einer der besten Schlagzeuger Deutschlands. Ausführliche Infos zu allen Veranstaltungen unter Termine ».

Wir freuen uns auf euch!

News Januar 2022

Große Freude! Zum 10. Mal mit dem Landesspielstättenpreis ausgezeichnet!

Trotz anhaltender Virusunbillen beginnt das Jahr 2022 für uns mit einer wunderbaren Nachricht und entsprechend großer Freude: Der ORT ist erneut mit dem Landesspielstättenpreis NRW ausgezeichnet worden! Es ist bereits das zehnte Mal seit 2010, dass der Landesmusikrat NRW die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. mit diesem Preis würdigt. Die Auszeichnung ist dieses Mal mit einem Preisgeld von 8000 Euro verbunden. „Die Jury würdigt damit Ihren besonderen Einsatz für Nachwuchsbands und regional wirksame Bands in Ihrem Programm. Besonders Ihr Wirken unter den sehr schwierigen pandemischen Bedingungen soll mit der Auszeichnung gewürdigt werden“, heißt es im Benachrichtigungsschreiben. Die Jury bestand aus Christina Lux (Musikerin), Ulla Oster (Musikerin), Tim Isfort (Musiker) und Thomas Baerens (Referatsleiter Musik, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW).

 

Neben dem Preisgeld, das erheblich zur Existenzsicherung des ORT beiträgt, empfinden wir die Auszeichnung als Mutmachspritze, um den ORT auch unter den in der Tat frustrierenden Pandemiebedingungen am Leben zu halten. Zu diesen frustrierenden Bedingungen gehört auch, dass wir bei den kommenden Veranstaltungen wieder auf die Öffnung der Bar verzichten, und dass die Maskenpflicht (FFP2-Maske) auch am Platz gilt. Vor allem zählt aber dazu, dass wir den ORT nach wie vor nur mit auf 20 Plätze reduzierter Auslastung fahren können. Was dazu führt, dass das Konzert von Baby Sommer und den Brüdern Lucaciu am 9. Januar leider bereits ausverkauft ist. Für die beiden anderen Januartermine ist aber noch viel Luft drin!

News Dezember 2021

Musikalische Oasen im Dezembergeschehen

Wie wohl die meisten Menschen schauen wir mit Sorge auf die stetig steigenden Infektionszahlen und wünschen uns sehnlichst wieder unbeschwertere Zeiten. Wir glauben aber, dass mit unserem bestehenden Hygienekonzept dennoch einem entspannten Musikgenuss nichts im Wege steht und hoffen, dass die vier schönen Dezemberveranstaltungen im ORT so zu kleinen, stärkenden Oasen im Geschehen werden. Der Schweizer Gitarrist Florian Stoffner eröffnet das Monatsprogramm am 1. Dezember mit einem Konzert der Reihe soundtrips NRW, das er im zweiten Set gemeinsam mit der Schlagzeugerin Maria Portugal und dem Tubisten Carl Ludwig Hübsch gestalten wird. Der cine:ort-Abend am 2. Dezember widmet sich der Gospel-Legende Aretha Franklin. Nach dem Corona bedingten Ausfall im vergangenen Jahr freuen wir uns besonders, dass Alexander von Schlippenbach am 7. Dezember wieder die Tradition seines Jahresendkonzertes im ORT aufnehmen wird – diesmal mit einer für Wuppertal neuen, erstklassigen Triobesetzung. Auch der 8. Dezember bringt ein freudiges Wiedersehen mit sich, nämlich mit unserer Artist in Residence 2015, der Saxofonistin Silke Eberhard. Sie kommt mit dem Ensemble Potsa Lotsa und holt die im Mai 2020 ausgefallene Aufführung von Kurt Schwitters „Ursonate“ nach. Ausführliche Infos zu allen Veranstaltungen gibt es unter der Rubrik „Termine“. Wir freuen uns auf euch!

 

Wir wünschen allen eine schöne und friedliche Vorweihnachts- und Jahresendzeit und hoffen auf ein gesundes Wiedersehen im ORT!

 

News November 2021

Musikalische Glanzpunkte im trüben November

Wir freuen uns sehr, dass nicht nur die „bekannten“ musikalischen Formate im Oktober sehr viel Zuspruch bekommen haben – auch das erste Konzert der neuen Reihe „Neue Musik und Kammermusik“ mit Florence Millet war ausverkauft! „Sie schaffte es, wie eine Pionierin, die neues Terrain erkundet, der Konzertreihe einen neuen Geist einzuhauchen", schrieb die WZ in einem sehr ausführlichen und einlässlichen Artikel. Auch im November wird die neue „Reihenstruktur“, mit der der ORT in die Herbst-/Wintersaison gestartet ist, in allen vier Bereichen mit herausragenden Formationen bzw. Solisten zur Geltung kommen – plus dem beliebten cine:ort-Filmabend am 11. November mit „Malou & Dominique“. Der Monat startet am 4. November mit dem neuesten Projekt des Jazzpool NRW, in dem ein erstklassiges siebenköpfiges deutsch-skandinavisches Ensemble zusammenkommt (Reihe „Jazz“). In der soundtrips NRW-Folge ist am 6. November der französische Improvisator Jérôme Noetinger zu Gast (Reihe „Improvisierte Musik“). Das zweite Konzert in der Reihe „Neue Musik und Kammermusik im ORT“ bestreiten am 19. November Jee-Young Phillips (Klavier), Susanne Müller-Hornbach, (Cello) und Werner Dickel (Violine/Viola). Zum Monatsabschluss kommt am 26. November das Hilde-Quartett (Reihe „all female“). Ausführliche Infos zu allen Veranstaltungen unter der Rubrik „Termine“. Wir freuen uns auf euch!

News Oktober 2021

Neue  "Programmreihen-Struktur"!

Im Oktober wird unsere neue „Programmreihen-Struktur“, für die wir Fördergelder aus „Neustart Kultur“ bekommen haben, besonders deutlich, denn alle vier musikalischen Reihen plus cine:ort sind vertreten. Es geht los am 6. Oktober mit einer tollen soundtrips-Folge mit Lotte Anker und Fred Frith (Reihe Improvisierte Musik). Am 15. Oktober macht Florence Millet am neuen, von der Dr. Werner-Jackstädt-Stiftung geschenkten Konzertflügel den Auftakt zur neuen „Kammermusik“-Reihe. Wir hoffen, dass viele auf diese für den ORT ungewohnten Klänge neugierig sein und ihre Ohren öffnen werden! Cine:ort entführt am 21. Oktober (Achtung – nicht wie sonst am ersten Donnerstag des Monats!) in die Wuppertaler Lokalhistorie mit einem Film über den legendären Club impuls mit anschließendem Gespräch mit impuls-Mitbegründer Dieter Fränzel. In der Reihe „all female“ erleben wir am 23. Oktober mit Maria Portugal und Angelika Nescier ein fantastisches weibliches Duo, und in der Reihe „Jazz“ mit der Formation „Kristina 4“ ein großartiges gemischtes Quartett. Ausführliche Infos zu allen Veranstaltungen unter der Rubrik „Termine“. Wir freuen uns auf euch!

News Juni 2021

Der ort erhält zum vierten Mal den Bundesspielstättenpreis APPLAUS!

Wir beginnen diesen Newsletter mit einer wunderbaren Nachricht: Der ORT ist erneut mit dem APPLAUS-Preis geehrt worden! Mit dem Programmpreis APPLAUS prämiert Kulturstaatsministerin Monika Grütters „herausragende Livemusikprogramme in den Musikclubs, die maßgeblich zum Erhalt der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen.“ Darum bemühen wir uns unverdrossen, und es ist natürlich besonders nach diesem entbehrungsreichen Coronajahr großartig und Mut machend, das gewürdigt zu wissen. Die Auszeichnung bezieht sich auf die Programmgestaltung 2019 und ist dieses Mal mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden, das wiederum in Gänze für die Programmgestaltung einzusetzen ist. Und wir finden: Schöner kann Geldausgeben ja gar nicht sein!

Die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. ist seit ihrer Gründung damit bereits neun Mal mit dem Landesspielstättenpreis und vier Mal mit dem bundesweiten APPLAUS-Preis ausgezeichnet worden. Wir finden: Darauf können wir alle gemeinsam – Programmmacher*innen, Musiker*innen, Theken- und Helferteam, aktive und stille Mitglieder – stolz sein.

Corona bedingt findet die APPLAUS-Verleihung diesmal als Stream statt. Die Auszeichnungen werden am Dienstag, dem 29. Juni 2021 ab 19.30 Uhr im Säälchen in Berlin verliehen. Live aus dem Säälchen sprechen Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters sowie Prof. Dieter Gorny, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Initiative Musik. Für die Live-Musik sorgen das Elektropop-Duo Umme Block aus München sowie mit LIUN + The Science Fiction Band und dem Singer-Songwriter Betterov aus Berlin.

Mehr dazu unter: initiative-musik.de

News Januar 2021

Spielstättenprogrammpreis des Landes NRW 2021

Mittlerweile zum 9. Mal wird dem ort der Spielstättenprogrammpreis des Landes NRW zuerkannt!

"Darauf haben wir in diesem Jahr kaum zu hoffen gewagt“, sagt Wolfgang Schmidtke, Vorsitzender der Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V., „entsprechend ist unsere Freude natürlich riesig!" Schließlich konnte aufgrund der angeordneten Schließung der Spielstätten während der Coronapandemie nur ein Teil des ambitionierten Jahresprogramms umgesetzt werden.

 

So soll die Spielstättenprogrammprämie in diesem Jahr auch ausdrücklich dabei helfen, den Spielstätten das Überleben zu sichern. "Nur so kann verhindert werden, dass die wichtigen und notwendigen Strukturen wegbrechen. Und nur auf der Grundlage dieser Strukturen kann der Veranstaltungs- und Konzertbetrieb gerade der kleinen und mittleren Foren nach der Pandemie wieder aufblühen", sagte Reinhard Knoll, Präsident des Landesmusikrats NRW, bei der virtuellen Preisverleihung am vergangenen Donnerstag in Köln.

 

"In dieser Zeit ein Konzertprogramm zu planen ist mit großen Schwierigkeiten und auch mit viel Frustration auf allen Seiten verbunden, wenn wir Veranstaltungen ein ums andere Mal absagen oder verschieben müssen,“ sagt Wolfgang Schmidtke, selbst Musiker und Teil des Programmteams im ORT. „Aber wir geben nicht auf und freuen uns umso mehr darauf, wenn die Kultur im ORT wieder aufleben darf“, verspricht er und ergänzt: „Das Preisgeld von 5000 € hilft uns sehr dabei, den ORT auch in dieser schwierigen Zeit weiter am Leben zu halten."

 

Insgesamt hat die vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW eingesetzte Fachjury in diesem Jahr 13 Prämien zwischen 5.000 Euro und 25.000 Euro an kleine und mittlere Bühnen in NRW vergeben. Die Jury bestand aus: Christina Fuchs (Musikerin), Annette Maye (Musikerin), Kornelia Vossebein (Projektleiterin, Stadtgarten, Köln), Klaus Fiehe (Musiker und Radiomoderator) und Thomas Baerens (Referatsleiter Musik, Ministerium für Kultur und Wissenschaft).